top of page

Offenbach gewinnt den Titel bei der 24 (in)offiziellen deutschen Schiedsrichtermeisterschaften

Bereits zum 24 Mal kamen auch in diesem Jahr die Schiedsrichtermannschaften aus der gesamten Bundesrepublik zusammen, um die (in)offiziellen Deutschen Schiedsrichtermeisterschaften auszuspielen. Dieses Mal war Wernigerode im Harz der Austragungsort. Neben Mannschaften aus Hamburg, München und Leipzig trat auch die Delegation aus Offenbach die rund 4 stündige Reise gen Osten an. Dass nach zwei Halbfinalniederlagen in Serie dieses Jahr der ganz große Wurf gelingen sollte war bereits am Anreisetag zu erahnen, wo bei geselligen Beisammensein das Eröffnungsspiel der Fußball EM geschaut wurde.


Am nächsten Tag sollte dann die (in)offizielle deutsche Schiedsrichtermeisterschaft starten. Hier konnten sich die Offenbacher in einer Gruppe mit dem Main-Taunus-Kreis, Düsseldorf, Freising und Schiriblick als Gruppenerster für das Achtelfinale qualifizieren. Vorne netzten Nico Petrovic, Paul-Ioan Barbu und Yannik Wehner und hinten hielten Marius Bange, Kai Nehler, Tom Hohn und Kapitän Tobias Michler den Laden dicht, sodass die Gruppenphase gar ohne Gegentor abgeschlossen wurde. Im Achtelfinale wartete dann mit Harz der Gastgeber des Turniers. Hier konnte das Team von Coach Alejandro Soldevilla aus ihrer optischen Überlegenheit in der regulären Spielzeit kein Kapital schlagen und musste sich so denkbar knapp im 9-Meterschießen durchsetzen. Nachdem Tom Hohn den letzten Schuss in die Mitte durch die Beine des Torwarts verwandelt hat, hielt Marius Bange den letzten 9-Meter vom Harz und buchte das Ticket fürs Viertelfinale. Dort wurde die Hürde Mainz-Bingen nach schön herausgespielten Toren ebenso gemeistert und so stand Offenbach nach dem 2:0 wie auch schon die letzten beiden Jahre im Halbfinale. Hier setzten sich die Offenbacher in einem hitzigen und umkämpften Spiel nach einem Last-Minute Tor von Nico Petrovic gegen die Mannschaft aus Berlin durch und standen somit im Endspiel. Im Finale warteten die Schiedsrichter aus Chemnitz, welche den Jungs vom Main nochmal alles abverlangen sollten. In einem spielerisch hochwertigen Endspiel mit Chancen hüben wie drüben sollte am Ende das 9-Meterschießen entscheiden, wer den Pokal mit nach Hause nimmt. Im 9-Meterschießen, welches mit insgesamt 18 Schüssen an Spannung kaum zu überbieten war, verwandelte Rusmir Mujanovic den letzten Schuss und bescherte Offenbach den ersten Meistertitel in der Geschichte der (in)offiziellen deutschen Schiedsrichtermeisterschaften.


An dieser Stelle wollen wir uns nochmal bei den Organisatoren des Turniers bedanken, die sowohl während des Turniers als auch bei der Abendveranstaltung ein tolles Event auf die Beine gestellt haben. Ihr habt einen top Maßstab gesetzt, dem wir bei unserem Heimturnier nächstes Jahr in Offenbach auch einhalten wollen.



87 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page