top of page

Deutscher Meister 2024 wird erneut Turniersieger

Aktualisiert: 2. Juli

Bei sommerlichen Temperaturen traf sich am Samstag, den 29.06.2024 unsere frisch gebackene "Deutsche-Meister-Mannschaft" in Hanau/Erlensee. Die Schiedsrichtervereinigung Hanau hatte zu ihrem Sommerturnier, mit den Mannschaften der Vereinigungen Frankfurt, Gelnhausen, Friedberg, und Aschaffenburg, eingeladen.


Unsere Meister-Mannschaft musste viele Ausfälle kompensieren. So musste unser Meister-Kapitän, Tobias Michler, aufgrund eines Kreuzbandanrisses ersetzt werden. Hier konnte durch Patrick Holzhacker ein guter Ersatz gefunden werden. Tobias Michler übernahm den Platz auf der Trainerbank und coachte das Team (ohne Bierglas). Es fehlten leider auch die "Deutschen Meister": --Der Elfmeterkiller, Marius Bange, unsere Meisterspieler Nico Petrovic, Luca Mellin, Tom Hohn, Jannis Jäschke und Kai Nehler. Letztendlich konnte auch unser Ex-Kreislehrwart, Terlan Tavasolli, nicht eingesetzt werden, da er an einem gefürchteten starken Männerschupfen erkrankt war. Terlan ließ es sich nicht nehmen die Mannschaft mit heißerer Stimme anzufeuern.

Mit Fabian Walijew (im Tor) und Tobias Köhler bot unser Meistertrainer, Alejandro Soldevilla, zwei weitere Neuzugänge auf. Aufopferungsvoll entschied sich unser Maestro die personellen Engpässe durch seinen selbstlosen Einsatz als Spieler auszugleichen.

Während Maestro Soldevilla als Turnierziel vorgab, keiner darf sich verletzen, übernahm der autoritäre Zaungast und Obmann der Deutschen Meistermannschaft, Günter Kiepfer, das Wort. Unter der Androhung die Schiedsrichterausweise der eingesetzten Spieler nicht verlängern zu wollen, forderte unser Obmann nicht nur den Turniersieg, sondern vor allem einen Derbysieg im ersten Spiel gegen die Vereinigung Frankfurt. Gegen eine geschwächte Frankfurter Mannschaft, die noch Turnierstrapazen vom Vortag in den Knochen spürten, kam es zum souveränen Offenbacher 4:1 Erfolg. Nach 15 Minuten Spielzeit gegen die Mannschaft von der anderen Mainseite konnte der Referee "NULL Foulspiele" registrieren.

Im zweiten Spiel traf unsere Mannschaft auf den Gastgeber, die Hanauer Vereinigung. Nachdem sich Patrick Holzacker verletzt hatte und nicht mehr eingesetzt werden konnte, war der Glaube an einen weiteren Turniersieg eigentlich verloren gegangen. Der Meister musste nun ohne Auswechselmöglichkeit auskommen. Unser Coach, Tobias "Julian" Michler, musste umstellen. Yannick Wehner übernahm die "Rüdiger-Rolle", die Rolle als Abwehrchef. Adil musste auf die für ihn ebenfalls ungeliebte "Kimmich-Position", die des Außenverteidigers. Alejandro, unser Maestro, übernahm "a la Füllkrug" die Position des Mittelstürmer. Der Plan ging auf, denn hinten hielt das Offenbacher Team die Null und vorne netzte u.a. Alejandro "Füllkrug" die Dinger ein.

Plötzlich stand das Offenbacher Team im Finale und traf auf die Schiedsrichtervereinigung aus Aschaffenburg. Bei 30 Grad Außentemperatur und den auf der Bank sitzenden verletzten Michler und Holzhacker, sowie einem mit starkem Männerschnupfen "Schach matt" gesetzten ehemaligen Lehrwart, Terlan, gab es nur noch eine altbewährte und in Wernigerode erfolgreich gezeigte Taktik: --Ein Tor schießen und hinten einfach keins kassieren--


Ein eiskalter, nie trainierter Konter in der 5 Spielminute, mit einem langen Ball auf "unseren Füllkrug" der auf Tobias Köhler-Musiala weiterleitete, der wiederum den Ball unhaltbar im Eck versenkte, brachte die erhoffte Führung. Ab diesem Zeitpunkt stellte "Julian" Michler auf eine 5er Abwehrkette (bei sechs Feldspielern) um. Ein erneuter Turniersieg war gesichert und ein weiterer goldener Pokal ziert nunmehr die Offenbacher Trophäensammlung.


Nach dem Finale ging es unter die kalte Dusche, um anschließend gemeinsam mit unseren Schiedsrichterfreunden der Nachbarkreise den Schweizer Sieg mit einer Pizza zu verfolgen.


Für die Einladung, die gelungene Organisation und top Bewirtung, möchten wir nochmals unseren ganz besonderen Dank an den Gastgeber, die Vereinigung Hanau, aussprechen.




48 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page