top of page

16-jähriger Schiedsrichter „ein echter Fuchs“

Beitrag der Offenbach Post (hier). Geschrieben von Holger Appel.


Da geht es lang. Schiedsrichter Tom Denninger (Susgo Offenthal in einer Partie der Dreieicher Stadtmeisterschaften. Auf dem Feld hat der 16-Jährige bereits den Sprung in die Gruppenliga geschafft. © postl


Aus unserer „Winterpausen-Serie“: Fußball-Schiedsrichter Tom Denninger von der Susgo Offenthal ist erst 16 Jahre alt, darf demnächst aber schon Spiele in der Gruppenliga leiten.


Offenbach – Bei solch kniffligen Szenen auf dem Fußballplatz kann er nun auf mehr Unterstützung hoffen. Nämlich von zwei Assistenten an den Außenlinien. „Ich freue mich sehr darüber“, sagt Tom Denninger, Schiedsrichter von Susgo Offenthal.


Die knifflige Szene, die ihm in besonderer Erinnerung geblieben ist: Mai 2022, Fußball-Kreisoberliga Hochtaunus, die noch um den Klassenerhalt kämpfende SGK Bad Homburg gegen die bereits abgestiegene TSG Usingen II. Beim 3:3 (3:1) hatte Denninger in der 88. Spielminute nach einem Foulspiel einen Platzverweis gegen die TSG ausgesprochen und einen direkten Freistoß in Strafraumnähe für die SGK gegeben. Die Gastgeber aber forderten Elfmeter, den sie trotz aller Diskussionen mit ihm nicht bekamen. Es blieb beim 3:3. „Die Bad Homburger standen unter Druck. Ich war sehr gefordert in dieser Partie, weil ich nunmal alleine war. In dieser Szene hatte ich auch nicht die allerbeste Sicht, aber ich habe so entschieden, wie ich es gesehen habe aus meiner Position“, berichtet Tom Denninger. Vater Florian stand zwar am Spielfeldrand (auch die fußballbegeisterte Mutter Mona ist oft dabei), aber das war in dem Fall auch nicht mit „alleine“ gemeint.


Und genau dieser Zustand ändert sich nun ab der Rückrunde häufiger. Tom Denninger ist zwar erst 16 Jahre alt, darf dank der guten Noten der Beobachter in der ersten Saisonhälfte bereits jetzt seine ersten Spiele in der Gruppenliga leiten – und das ist in dieser Klasse immer mit zwei Assistenten im Gespann. „Ich bin selbst überrascht, dass das jetzt so schnell gegangen ist mit dem Vorankommen. Das ist in meinem Alter sicher nicht alltäglich. Aber ich bin motiviert, relativ offen und würde es am liebsten ganz nach oben schaffen“, sagt Tom Denninger. Wie seine Vorbilder Tobias Stieler („Der absolute Top-Mann unserer Schiedsrichtervereinigung“) und Felix Zwayer („Seine coole Ausstrahlung imponiert mir sehr“).


Mit 13 Jahren hatte Denninger den Neulingslehrgang in der Schiedsrichtervereinigung Offenbach absolviert. Sein Kumpel Robin Fix, ebenfalls Susgo Offenthal, hatte ihn dazu animiert. Und er fand schnell Spaß dran, Spiele zu leiten, auch wenn der Auftakt wegen der Corona-Pandemie nicht gerade einfach war. Aber letztlich kam Denninger, Zehntklässler an der Weibelfeldschule in Dreieich mit Vorlieben für Sport und Geschichte, doch gut voran. Er selbst hat in der Jugend des SC Hessen Dreieich gekickt. Das hat er mittlerweile aufgegeben, konzentriert sich voll auf die Aufgabe als Unparteiischer.


Als „super Erlebnis“ bezeichnet er die Leitung des Endspiels im Offenbacher Kreispokal der A-Jugend zwischen der Spvgg. 03 Neu-Isenburg und der SG Nieder-Roden (9:0), seine Premiere als Schiedsrichter mit zwei Assistenten im Oktober 2022. An diesem Samstag darf er erneut mit zwei Assistenten in einer Vorbereitungspartie üben: auf dem Kunstrasen am Riederwald bei der C-Jugend zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Nürnberg. Und schon bald soll dann die Premiere in der Gruppenliga folgen.


„Tom ist ein aufgeweckter Fußball-Fanatiker, der schon als Kind daheim mit der Pfeife bei Fußballspielen vor dem Fernseher gesessen hat. Er hat schon jetzt ein Gardemaß, wirkt älter als 16 Jahre. Mir gefällt seine gute Zweikampfbeurteilung, das Erklären von strittigen Szenen auf dem Platz bekommt er hervorragend hin. Er hat immer das Heft in der Hand, das ist schon top“, sagt Michael Grieben, Vorstandsmitglied im Freundeskreis der Offenbacher Unparteiischen und Referent Schiedsrichter im Hessischen Fußball-Verband.


Kreislehrwart Terlan Tavasolli ergänzt: „Tom wird in der Saison noch bis zu fünf Gruppenligaspiele leiten dürfen, das wird natürlich nicht Erster gegen Zweiter oder gar ein Abstiegsderby sein. Er soll sich langsam hineinarbeiten in diese Klasse. Wenn alles passt, wird er am Ende der Runde fest in die Gruppenliga aufsteigen, was ich ihm voll und ganz zutraue. Er ist mit seinen 16 Jahren schon ziemlich reif, schlagfertig und selbstbewusst. Von der Körpersprache und der Gestik sieht das sehr gut aus. Und Tom versteht Fußball, er kennt gefühlt alle Tricks und Kniffe der Spieler. Er ist da ein echter Fuchs.“


Doppel-Aufstieg

Neben Tom Denninger von Susgo Offenthal hat noch ein weiterer Jung-Schiedsrichter aus dem Kreis Offenbach zur Rückrunde den Sprung in die Gruppenliga geschafft. Der 17 Jahre alte Tim Deisenroth von der DJK Sparta Bürgel rückt aus dem Förderkader der Kreisoberliga nach oben auf. (app)

22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page